Home | Impressum | Kontakt | Suchen | Sitemap | Drucken
 

Aktion „Wachsame Nachbarschaft“: Internetseite und Plakataktion im Rhein-Neckar-Kreis

Aktion des Vereins „Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e. V.“ zum Schutz vor Wohnungseinbruch - Eine gute Nachbarschaft schützt vor Wohnungseinbruch: Mit auffälligen Motiven auf Großplakaten, sowie Bildschirmen in Einkaufszentren will der Verein „Kommunale Kriminalprävention Rhein Neckar e. V.“ ab März diesen Jahres auf diese vorbeugende Maßnahme aufmerksam machen. Zentraler Baustein der Aktion ist eine eigens aufgebaute Internetseite unter www.wachsame-nachbarschaft-rnk.de.

Sie bietet Informationen

  • welche Vorteile eine gute Nachbarschaft hat, um sich vor Wohnungseinbruch zu schützen,
  • welche aktuellen Informationen der Polizei zu Wohnungseinbrüchen im Rhein-Neckar-Kreis vorliegen, 
  • wann und wo man sich vor Ort beraten lassen kann, 
  • welche Tipps zum Schutz vor Wohnungseinbruch wichtig sind und 
  • wie man seine Wohnung / sein Haus am besten absichert. 

Über ein Kontaktformular kann man direkt mit dem Polizeipräsidium Mannheim in Verbindung treten, falls man beispielsweise eine verdächtige Wahrnehmung in seiner Nachbarschaft gemacht hat.

Die Initiative des Vereins „Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e. V.“ wird in enger Kooperation mit dem Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis und dem Polizeipräsidium Mannheim umgesetzt. Für die Kampagne erhält der Verein dank eines erfolgreichen Förderantrags Geld von dem Programm „Prävention von Wohnungseinbruch durch wachsame Nachbarschaft“ der Polizei Baden-Württemberg. Der Verein ist eine von insgesamt 16 Einrichtungen im Land, die für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen Geldmittel der Regierungsfraktionen erhalten. In der Rhein-Neckar-Region sind neben dem Kreis auch Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen dabei. Die Erstellung der zugehörigen Website für den Rhein-Neckar-Kreis finanziert der Verein aus Eigenmitteln.
 
Anfang März bedankte sich der Vorsitzende des Vereins, Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V., Landrat Stefan Dallinger, im Rahmen des Starts der Internetseite und der Plakatvorstellung beim CDU-Landtagsabgeordneten Karl-Klein, der das Projekt ins Rollen brachte. „Wir sind sehr dankbar für seine Initiative. Wohnungseinbrüche sind ein Thema, das die Menschen bewegt. Nicht nur wegen des materiellen Schadens, sondern weil es die Privatsphäre auf das Tiefste verletzt“. Karl Klein pflichtete ihm bei und sieht hier ein überzeugendes Konzept.

„Prävention lohnt sich“, meint die Geschäftsführerin der Kommunalen Kriminalprävention e.V. Tanja Kramper und ergänzt, „wir müssen alle Chancen nutzen, die sich in der Prävention auftun.“ Die Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Hierbei ist es notwendig, dass Polizei, Kommunen und Bevölkerung noch enger und effektiver zusammenwirken. Neben polizeilichen Maßnahmen und einer technischen Sicherung der Wohnung können Einbrüche insbesondere durch eine aufmerksame Nachbarschaft und eine funktionierende Sozialkontrolle verhindert werden.


Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle ist für die Haus- und Wohnungseigentümer da

Das Team der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim berät Haus- und Wohnungseigentümer fachkundig und produktneutral; es hält Fachvorträge und ist bei Ausstellungen, Messen und Fachtagen präsent. Termine können unter der Telefonnummer 0621/174-1234 vereinbart werden.

Der Verein Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. ist seit Jahren für den Einbruchschutz aktiv. So gibt es zum Beispiel bereits ein Faltkärtchen in Scheckkartengröße, welches neben interessanten Tipps die wichtigsten Nummern zur Sperrung von Debitkarten auflistet.

Tipps zur Vorbeugung gegen Wohnungseinbruch

  • Kontakt zu den Nachbarn pflegen – für mehr Lebensqualität und Sicherheit. Denn in einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher kaum eine Chance.
  • Bewusst auf verdächtige Situationen im Wohngebiet achten. 
  • Nachbarn und Polizei über verdächtige Beobachtungen informieren. 
  • Kennzeichen und Beschreibung verdächtiger Fahrzeuge und Personen notieren. 
  • Auf Fremde im Mehrfamilienhaus oder auf dem Nachbargrundstück achten und diese ansprechen („Kann ich Ihnen helfen?“). 
  • Die Wohnung länger abwesender Nachbarn betreuen (z. B. den Briefkasten leeren, um einen bewohnten Eindruck zu erwecken).

Weitere Informationen gibt es unter www.wachsame-nachbarschaft-rnk.de,  www.k-einbruch.de und bei der Geschäftsstelle „Prävention Rhein-Neckar e. V.“, www.praevention-rhein-neckar.de, Telefon 0621/174-1240, E-Mail: info@praevention-rhein-neckar.de.


© Stadt Hockenheim, alle Rechte vorbehalten